Springe zum Inhalt

Fortbildung

Umschulungen zum/zur Fachinformatiker/-in
-Fachrichtung Systemintegration

Lernziel

Die TBG wird diese Umschulungen team- und projektorientiert durchführen. Die Inhalte der Umschulungsmaßnahmen richten sich nach den entsprechenden Ausbildungsrahmen-Lehrplänen. Sie umfassen 23 Monate, beinhalten jeweils 6 Monate Praktikum und enden mit Ablegen der entsprechenden Facharbeiterprüfung vor der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer. Die Teilnehmenden arbeiten während ihrer Umschulung projektorientiert und an realen Aufgabenstellungen! Detaillierte Informationen zu den neuen IT-Berufen erhalten Sie im Internet unter www.it-berufe.de oder unter

www.ihk-oldenburg.de (Gewünschten Beruf als Suchbegriff eingeben).

Voraussetzung

  • Mindestens mittlerer Bildungsstand
    (Berufsabschluss und praktische Tätigkeit)
  • Grundkenntnisse Englisch
  • PC-Anwender-Kenntnisse
  • Mobilität bei der späteren Arbeitsplatzsuche
  • Kurzbewerbung mit tabellarischem Lebenslauf (ohne Bild)
  • Teilnahme an einem Eignungstest

Fortbildungsdauer
Termin

23 Monate inkl. 6 Monate Praktikum
Nächster Termin:

01.03.21 bis 31.01.23

Fortbildungsinhalte

Fachinformatiker / Fachinformatikerinnen

Fachinformatiker sorgen in Unternehmen dafür, dass die IT läuft. Einerseits beraten sie beim Kauf von Computern und Software, andererseits stellen sie ganze Systeme und Netze zusammen, die sie installieren und betreuen.
Sie sind Allrounder und werden von ihren Kollegen in den anderen Abteilungen oder von Kunden gerufen, wenn etwas nicht funktioniert.
Sie sind nicht nur IT-Experten, sondern auch in der Lage, Anwendern die technisch notwendige Unterstützung zu geben, für die ein Computer nicht mehr ist als eine Kiste voller Geheimnisse ist. Der Fachinformatiker ist die Feuerwehr, die schnell und flexibel dafür sorgt, dass alles wieder läuft. Häufig schulen Fachinformatiker auch spätere Anwender – sie müssen ihr Wissen dabei gut und verständlich vermitteln können.

Branchen/Betriebe

Softwarehäuser, Anwender von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen in unterschiedlichen Branchen - Systemhäuser, Netzwerkanbieter

Fachinformatiker der Systemintegration sollten Interesse haben:

  • an wirtschaftlichen Zusammenhängen und organisatorischen Problemstellungen,
  • am Umgang mit Computern und deren Peripherie,
  • am Entwickeln neuer Lösungen,
  • am beratenden Umgang mit Menschen
  • und am Vermitteln von Wissen sowie bereit sein,
    sich kontinuierlich weiterzubilden.
  • Hilfreich sind zudem die folgenden Fähigkeiten:
  • gute allgemeine Auffassungsgabe und Lernfähigkeit,
  • durchschnittliche Wahrnehmungsgenauigkeit und -geschwindigkeit bei schrift­lichem Material (Tabellen, Listen, Programmstrukturen auf Papier und Monitor),
  • durchschnittliches mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
    (Unterweisen von Kunden, Anwendern und Mitarbeitern),
  • logisch schlussfolgerndes Denken und Einfallsreichtum
  • sowie eine gewisse Belastbarkeit

Typische Einsatzgebiete in der Systemintegration sind z. B. Rechenzentren, Netzwerke, Client/Server-Systeme, Festnetze oder Funknetze.

Fortbildungsinfos

Förderung für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen durch Agentur für Arbeit, JobCenter oder DRV möglich.

AZAV-Zertifizierungen sind beantragt.

Förderung für Soldaten im Rahmen der Fachausbildung für SAZ 4-15 nach vorheriger Beratung und Antragstellung beim zuständigen Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.

 

Fortbildung

Umschulung zum/zur Fachinformatiker/-in
-Fachrichtung Anwendungsentwicklung oder Systemintegration

Lernziel

Die TBG wird diese Umschulung team- und projektorientiert durchführen. Nach der gemeinsamen Vermittlung der so genannten Kernqualifikationen kann das vorher gewünschte Berufsziel im Einzelfall je nach Leistung und Neigung des Teilnehmenden sogar noch gewechselt werden. Somit ist diese Umschulungsmaßnahme größtmöglich modular und flexibel. Sie bringt nach Abschluss auch einen bedeutenden arbeitsmarktpolitischen Vorteil: Je Berufsbild suchen nur ca. 4 bis 5 Teilnehmende einen entsprechenden Arbeitsplatz. Arbeiten Sie während Ihrer Umschulung schon so, wie Sie es auch später in der Praxis vorfinden werden: Im Team mit den Kollegen Fachinformatiker. Sie arbeiten projektorientiert und an realen Aufgabenstellungen. Die Inhalte der Umschulungsmaßnahmen richten sich nach dem Ausbildungsrahmen-Lehrplan. Detaillierte Informationen zu den neuen IT-Berufen erhalten Sie im Internet unter www.it-berufe.de oder unter
www.ihk-oldenburg.de (Gewünschten Beruf als Suchbegriff eingeben).

Voraussetzung

  • Mindestens mittlerer Bildungsstand
    (Berufsabschluss und praktische Tätigkeit)
  • Grundkenntnisse Englisch
  • PC-Anwender-Kenntnisse
  • Mobilität bei der späteren Arbeitsplatzsuche
  • Kurzbewerbung mit tabellarischem Lebenslauf (ohne Bild)
  • Teilnahme an einem Eignungstest

Fortbildungsdauer
Termin

22 Monate, Starttermine sind im Frühjahr und Herbst. 

Fortbildungsinhalte

Fachinformatiker / Fachinformatikerinnen

Fachinformatiker/-innen sind Fachkräfte, die technische und kaufmännische Grundlagen gleichermaßen beherrschen müssen. Sie sind es, die die Anforderungen, die aus den fachlichen Gegebenheiten und den Bedürfnissen der Kunden resultieren, in Hard- und Software umsetzen. Sie analysieren, planen und realisieren die benötigten Lösungen und stehen den Kunden und Benutzern für fachliche Beratung und Betreuung zur Verfügung.

Branchen/Betriebe

Softwarehäuser, Anwender von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen in unterschiedlichen Branchen - Systemhäuser, Netzwerkanbieter

Diejenigen, die in den Beruf Fachinformatiker FR Anwendungs­entwicklung oder FR Systemintegration erlernen wollen, sollten Interesse haben:

  • an wirtschaftlichen Zusammenhängen und organisatorischen Problemstellungen,
  • am Umgang mit Computern und deren Peripherie,
  • am Entwickeln neuer Lösungen,
  • am beratenden Umgang mit Menschen
  • und am Vermitteln von Wissen sowie bereit sein,
    sich kontinuierlich weiterzubilden.
  • Hilfreich sind zudem die folgenden Fähigkeiten:
  • gute allgemeine Auffassungsgabe und Lernfähigkeit,
  • durchschnittliche Wahrnehmungsgenauigkeit und -geschwindigkeit bei schrift­lichem Material (Tabellen, Listen, Programmstrukturen auf Papier und Monitor),
  • durchschnittliches mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
    (Unterweisen von Kunden, Anwendern und Mitarbeitern),
  • logisch schlussfolgerndes Denken und Einfallsreichtum
  • sowie eine gewisse Belastbarkeit


Fachinformatiker / Fachinformatikerinnen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Typische Einsatzgebiete in der Anwendungsentwicklung sind z.B. kaufmännische Systeme, Expertensysteme, mathematisch-wissenschaftliche Systeme oder Multimedia-Systeme.

Konkret bedeutet das: Der berufliche Alltag der Anwendungsentwickler umfasst dabei unter anderem: Konzipieren und entwickeln von kundenspezifischen Soft­wareanwendungen, An­wendungen testen und dokumentieren, Modifikation bestehender Anwendungen, systematische Planung, Durchführung und Kontrolle von Projekten, Einsatz von Software-Entwicklungs­werkzeugen, Entwicklung anwendungsgerechter und ergonomischer Bedieneroberflächen, das Beheben von Fehlern, die Präsentation von Anwendungen, Beratung und Schulung von Nutzern.

Anwendungsentwickler arbeiten typischerweise bei Softwarehäusern, aber auch bei deren Kunden, wo sie die bei Softwareherstellern gekauften Produkte an die Bedürfnisse der jeweiligen Firma anpassen.


Fachinformatiker / Fachinformatikerinnen der Fachrichtung Systemintegration

Typische Einsatzgebiete in der Systemintegration sind z. B. Rechenzentren, Netzwerke, Client/Server-Systeme, Festnetze oder Funknetze.

Konkret bedeutet das: Der berufliche Alltag umfasst dabei - unter anderem: das Konzipieren und Realisieren von komplexen IT-Systemen durch Softwarekomponenten, das Installieren und Konfigurieren vernetzter IT-Systeme, systematische Planung, Durchführung und Kontrolle von Projekten, Beseitigung von Störungen mit Hilfe von Experten- und Diagnosesystemen, Administration von IT-Systemen, Präsentation von Systemlösungen und Beratung und Schulung von Nutzern.

 

Fortbildungsinfos

Förderung für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen durch Agentur für Arbeit, JobCenter oder DRV möglich.

AZAV-Zertifizierungen liegen vor.

Förderung für Soldaten im Rahmen der Fachausbildung für SAZ 4-15 nach vorheriger Beratung und Antragstellung beim zuständigen Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.